Michael Balogh

Hilfsarbeiter. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1887    † 1942

 

Lebenslauf

Michael Balogh wurde am 14.2.1887 in Schachendorf geboren. Er arbeitete als Hilfsarbeiter.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Michael Balogh wurde am 12. 8. 1941 verhaftet und am 13. 8. 1942 in Graz, gemeinsam mit J. Balaskovits, J. Untenecker und E. Kis (alle hingerichet) zum Tode verurteilt. Am 18.12.1942 erfolgte seine Hinrichtung im LG I in Wien.

Aus dem Urteil

„Der Angeklagte Balogh wurde auf Veranlassung des Angeklagten Balaskovits im Januar 1941 Mitglied der KPÖ und zahlte Beiträge bis zum Mai 1941. Er gründete in Schachendorf eine illegale Zelle, in die er den Straßenwärter Stefan Arth, den Reichsbahnangestellten Stefan Jugovits und den Landwirt [Josef] Wuschitsch aufnahm. Ihre Beiträge kassierte er bis zum Mai 1941 und führte sie an den Mitangeklagten Balaskovits ab.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen